Fernwärme in Schrobenhausen

Fernwärme 1. Bauabschnitt

 

Fernwärme für die Innenstadt Schrobenhausens

In 2017 wurden die Bauarbeiten des 1. Bauabschnitts zwischen Thiersplatz und Pfarrgasse in sieben Teilabschnitten durchgeführt (s. Abbildung, Norden ist links). 2018 folgen die Maßnahmen bis südlich der Bartengasse.

Teilbauabschnitte der südlichen Lenbachstraße

Quelle: Stadt Schrobenhausen - SHL-Architekten (Ausschnitt)

Der Bauablauf ist genau abgestimmt - vom Entfernen des bestehenden Pflasters über den Tiefbau, Rohrleitungsbau für die Fernwärme und weitere Maßnahmen bis hin zur Herstellung des neuen Pflasters.

Für die Fernwärmetrasse und Hausanschlüsse werden Gräben ausgehoben, die gut gedämmten Kunststoff-Mantelrohre für Vor- und Rücklauf eingelegt und verschweißt, abschließend die Schweißnähte entsprechend gedämmt und verkleidet.

Ausgehend von der Haupttrasse werden die Hausanschlussleitungen mittels Kernbohrung durch die Kellerwand in die anzuschließenden Gebäude gelegt. Die Bohrlöcher werden danach mit hochwertigen Dichtelementen wieder solide verschlossen.

Stadt und Stadtwerke als Bauherren möchten in enger Abstimmung mit den ausführenden Baufirmen die Belastungen für Bürger, Gewerbetreibende und Anwohner auf ein Minimum reduzieren.  

Die Aufnahme der Versorgung mit Fernwärme ist dann für Ende 2019 geplant. Ein früherer Termin wird aufgrund verschiedener Rahmenbedingungen und der Bauzeiten aus heutiger Sicht wohl nicht möglich werden. 

 

 

Fernwärme 2. Bauabschnitt

 

Nach dem 1. BA in 2017 haben im März 2018 die Arbeiten an Innenstadtumgestaltung und Fernwärmenetz wieder begonnen.

Im 2. BA entlang der Zeil (Lenbachstraße etwa zwischen Pfarrgasse und Metzgergasse) werden fast alle Gebäude angeschlossen. 2018 kommen weitere Seitenstraßen und Gassen abhängig von Nachfrage und Wirtschaftlichkeit hinzu.

Pflegschloss und Spargelmuseum kamen 2018 bereits ans Netz, gleichzeitig wächst die Fernwärme-Haupttrasse („Backbone") in der Lenbachstraße nach Norden. Der Abzweig zum Pflegschloss mit weiteren Hausanschlüssen wurde vor Ostern fertiggestellt, die Pflasterarbeiten folgen anschließend.

Mit dieser Erweiterung steigt die Summe des Wärmebedarfs der angeschlossenen Gebäude auf über 1,1 Mio. kWh, mit Fertigstellung des 2. BA werden es ca. 2 Mio. kWh sein.

Die Abbildung zeigt farbig die Teilabschnitte 1 - 3 des 2. BA. Diese sind bereits in Arbeit, d. h. das alte Pflaster wurde entfernt und es werden die Fernwärmeleitungen mit Hausanschlüssen gebaut.

https://gallery.mailchimp.com/2423355268479d3671c3922eb/images/9fd02df7-003b-47a2-af2c-1c1355a64fd3.jpg

Gemeinsam mit dem Bauamt der Stadt und den beteiligten Firmen danken Stadtwerke und Projektleitung den Anliegern und Besuchern für ihr Verständnis für die Beeinträchtigungen und sichern eine schnelle Erledigung zu.